Kolomenskoje

Kirche in Kolomenskoje Das Kolomenskoje Kloster befindet sich etwa 10 km südöstlich des Stadtzentrums, in der Nähe der Moskauer Staatsuniversität. Das Klostergelände umfasst auf 400 Hektaren einen Naturpark mit altem Baumbestand. Erstmals wurde das Kloster 1339 erwähnt. Sein Name stammt von Bewohnern der Stadt Kolomna, welche im 13. Jahrhundert vor Batu Khan flohen und sich hier niederliessen. Im 15. Jahrhundert ging das Grundstück in den Besitz des Grossfürsten von Moskau über und wurde zu dessen Sommerresidenz. Das älteste Gebäude, welches heute noch steht, ist die Erlöserkirche.

Kolomenskoje Zentral Kirche Sie wurde 1532 von Valili III erbaut aus Dank über die Geburt seines ältesten Sohnes Ivan, der später den Thron als Ivan IV, oder besser bekannt als Ivan der Schreckliche, besteigen sollte. Die Kirche beinhaltet einige architektonische Neuerungen der damaligen Zeit, weswegen sie 1994 von der UNESCO als besonders schützenswert eingestuft wurde.

Im Jahre 1666/1667 liess Zar Alexei Michailowitsch einen gigantischen Holzpalast auf Kolomenkoje errichten. Dieser wurde ohne Nägel und Sägen gebaut, enthielt schliesslich mehr als 250 Räume und war von Pavillons und Gärten umgeben. Die Räume waren mit Schnitzereien, farbigen Kacheln und Teppichen geschmückt. Einige Zeitgenossen nannten den Sommerpalast des Zaren auch das 8. Weltwunder.

Entdecken Sie Moskau mit unseren Russischsprachkurse in Russland: